San Ima is:

 

Anaís Furtado (Vocals)

Alejandro Pardo (Keyboards, Electronics)

Ares Gratal (Saxophon, Keyboard, Vocals)

Antonio Piñera (Drums)

VanTa (VJ- indoor location)

 

Discography:

“Saudadich” – EP (2014)

“Nuvens” – single; Compilation SoundGroundBerlin (2012)

 

San Ima is a band, which vacillates between cultures. A Brazilian singer hooks up with Mediterranean musicians and a VJ in Berlin. Better than Bossa Nova Made in Germany, San Ima is a Globalizing Broken Bossa band; a kiss between Marisa Monte and Massive Attack longing for the sunshine.

San Ima – that stands for “the saint of now” – was born in 2011, as an electronic duo by the Djane and singer Anais Furtado and the musicologist Alejandro Pardo. San Ima’s single “Nuvens” is chosen to be part of the “SoundGroundBerlin” compilation in 2012, followed by performances at Gretchen, Fusion and Kater Holzig. From that year on, VJ Vanta (Pfadfinderei) becomes their  visuals collaborator wherever the sun isn’t shining.

San Ima grows with drummer Antonio Piñera and sax player/singer Ares Gratal in 2014, and that same year their EP “Saudadich” is released. In 2015, they perform at the Karneval der Kulturen, the AT.Tension Festival and are finalists of the Creole World Music Contest in Werkstatt der Kulturen. San Ima close their year successfully opening up for the concert of Brazilian star Céu at Binuu, in Berlin.

“Saudade made in Berlin” (Funkhaus Europa 2014)

“Die Berliner Band San Ima experimentiert auf ihrer aktuellen EP mit dekonstruiertem Bossa Nova und Elektropop” (Funkhaus Europa 2014)

“Mit brasilianischen texten, weltoffenen Melodien und visueller Kunst sang sich Anaís Furtado mit ihrer Band San Ima in unser Herz” (DigiMedial 2014)

„Eine Performance, die Grenzen überwindet“ (Bazaar Berlin 2015)

San Ima ist eine Band, die zwischen Kulturen wandert. Eine brasilianische Sängerin lernt drei Musiker aus dem Mittelmeer in Berlin kennen. Ein VJ schließt sich dem Projekt an. Eher noch als Bossa Nova made in Deutschland, ist San Ima als eine globalisierende Broken Bossa Band zu beschreiben: Ein Kuss zwischen Marisa Monte und Massive Attack mit Sehnsucht nach Sonne.

San Ima- oder „das heilige Jetzt“ – wurde 2011 als ein elektronisches Duo der Djane Anaís Furtado und des Musikologen Alejandro Pardo geboren. San Ima’s Single „Nuvens“ erschien im Jahre 2012 in der Kompilation „SoundGroundBerlin“, gefolgt von Konzerten im Gretchen, auf der Fusion und im Kater Holzig. Im gleichen Jahr schließt sich VJ Vanta (Pfadpfinderei) dem Projekt an und kollaboriert seitdem immer dort, wo die Sonne nicht scheinen kann.

Mit dem Schlagzeuger Antonio Piñera und der Saxofonistin und Sängerin Ares Gratal wuchs das Trio 2014 endgültig zu einer Band zusammen. Im gleichen Jahr wird die EP „Saudadich“ im eigenen Label veröffentlicht. 2015 spielte San Ima auf dem Karneval der Kulturen, dem AT.Tension Festival und waren Finalisten beim Creole Wettbewerb in der Werkstatt der Kulturen. Sie beschlossen das Jahr dann erfolgreich mit der Eröffnung des Konzerts der brasilianischen Starsängerin Céu im Bi Nuu.